Spaß am Singen und Gemütlichkeit

 

Wenn Sie gerne singen, dann kommen sie zu uns. Machen sie mehr aus Ihrer Freizeit. Dem Motto unserer Vereinsfahne von 1908 fühlen wir uns noch immer verpflichtet: „In Einheit stark, in Arbeit treu. Im deutschen Liede, im Liede frei.“ Heute heißen diese Werte frei übersetzt: Einigkeit und Zusammenarbeit, Schwerpunkt im deutschen Liedgut und Freiheit durch das Lied. In letzterem schwingt noch der Geist der Arbeiterbewegung mit. Die Freiheit, von der die Rede ist, ist für uns heute Wirklichkeit. Die Freiheit ist aber auch Voraussetzung für Geselligkeit und Geselligkeit weckt den Geist.

 

Rückseite der Vereinsfahne von 1908

Kommen Sie zu uns! Unter Leitung von Frau Ruthild Münz werden Sie bald feststellen, dass singen in einer Chorgemeinschaft sehr viel Freude und Erfüllung bereitet. Veranstaltungen und Geselligkeit in reicher Auswahl werden Sie begeistern. Die Gesangsproben finden jeden Freitag von 18 bis 19:30 Uhr in der Kantine des Zementwerks Leimen statt. Kommen Sie zu einer Schnupperprobe und lernen Sie uns kennen.

 

 

Nachruf auf John Porter

John Porter, Dez. 2012

John Porter verstarb am 25.3.2016 im Alter von fast 75 Jahren unerwartet. Er war der spiritus rector („führender, lenkender Geist“) des ersten Herbstkonzerts. Sein Ziel war es alle Musikvereine Leimens zu einem gemeinsamen Auftritt zu bewegen. In Zeiten, in denen die Vereine mit Überalterung und sinkenden Mitgliederzahlen zu kämpfen haben, sollte das Herbstkonzert eine Möglichkeit sein, wieder in der Öffentlichkeit in Erscheinung zu treten. Auch andern Orts (u.a. Heiliggeist Kirche) hatte er mit großem Erfolg Auftritte organisiert.

John Porters besondere Fähigkeit war es seine Chormitglieder zu begeistern. In seiner selbstlosen, selbst bescheidenen Art förderte er jeden, aber überforderte niemand.  Über 15 Jahre leitete er als Dirigent den Liederkranz Heidelberg und den Sängerkranz der Bäckerinnung Heidelberg. Über 10 Jahre dirigierte er auch den Sängerbund des Zementwerks Leimen.

Seit 1960, im Alter von 19 Jahren, war er parallel zu seinem Ingenieurstudium als Solist in Atlanta (USA) tätig. Nach einer kurzen Anstellungsphase als Ingenieur führte ihn ein Fulbright Stipendium 1971 an die Musikhochschule Wien. Von nun an widmete er sich ganz der Musik. Als Solist war er mehrere Jahre an der Wiener Kammeroper und der Heidelberger Oper tätig. Von 1976 an war er 25 Jahre lang Dozent für Gesang an der Kirchenmusik Hochschule Heidelberg. In dieser zeit gründete und leitete er den Konzertchor Collegium Artium Heidelberg sowie die Rathauskonzerte Dossenheim.